Textgröße:
A- A A+

Rückblick

An einem Samstag im September konnten 14 technikbegeisterte Kinder zwischen acht und zwölf Jahren erste Erfahrungen im Programmieren sammeln. Zunächst gab es eine spielerische und ganz analoge Erklärung über die Funktionsweise von Computern. So lernten sie nicht nur das Programmieren, sondern erlangten ein ganzheitliches Technologieverständnis. Dann wurden die Laptops ausgepackt und jedes Kind konnte mithilfe der Programmiersprache „Open Roberta“ seinen Calliope- Minicontroller „teachen“. So wurde aus einem Calliope z.B. eine Alarmanlage fürs Kinderzimmer, ein anderer konnte eine bestimmte Melodie abspielen und dabei blinken. Für weitere Programmierprojekte durften die Kinder den Calliope im Anschluss mit nach Hause nehmen. 

Anfang August konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Seniorenexkursion der Familienakademie bei sommerlichen Temperaturen eine Tour durch den Garten des Umweltzentrums erleben. Dabei erhielten sie interessante Informationen über Tiere, Kräuter und diverses Obst. Im Anschluss daran gab es noch einen leckeren Snack vom selbst geernteten Gemüse und Obst zu genießen. 

Ob Anfängerin oder Fortgeschrittene, alle Teilnehmerinnen waren bei diesem Kurs, gehalten von Katharina Tack (Sogetsu Schule), am richtigen Platz. Mit guter Fachkenntnis und großem Einfühlungsvermögen erläuterte Frau Tack die Grundlagen der Ikebana-Blumensteckkunst. In der vorgegebenen Zeit konnten zwei Werke gefertigt werden, die dann gegenseitig bewundert wurden. Es war erstaunlich, wie, trotz vorgegebener Materialien und Ideen, jede Teilnehmerin den Werken ihren eigenen Stil gab.

An einem sommerlichen Freitagabend im August durften sich die Besucherinnen und Besucher der Kultur-in-der-Ruine-Veranstaltung unter freiem Himmel von den fantastischen Klängen des Trios „Alius“ verzaubern lassen. Mit der stimmungsvollen Klangmischung aus Flöte, Klarinette und Fagott zogen die drei jungen, sympathischen Musiker das Publikum in ihren Bann. Nicht nur die Klänge, sondern auch das wunderbare Wetter und die Atmosphäre im Innenhof der Ruine machten das Konzert zu einem ganz besonderen Musikgenuss für alle Sinne. 

wng hanau 2019 12 2020 01 02 34

Während eines festlichen Gottesdiensts am Pfingstsonntag, dem 9. Juni erfuhren neun Jugendliche der Wallonisch-Niederländischen Kirche durch die Konfirmation ihre Segnung und Sendung.

Unter dem Motto „Geschichte erleben“ machte sich am 22. Mai eine Gruppe von knapp 30 Personen auf den Weg nach Bonn. Der Reisebus steuerte die Villa Hammerschmidt an. Bei dem knapp zweistündigen Rundgang durch den Zweitamtssitz des Bundespräsidenten erfuhren die Teilnehmer allerhand Interessantes und konnten so einiges aus dem Nähkästchen erfahren. Nach einem Mittagessen im Haus der Geschichte wurde die verbleibende Zeit genutzt, um – auch hier mit einer qualifizierten Führung – Deutschlands Geschichte ab 1945 Revue passieren zu lassen. Natürlich durfte ein Foto des 300er-Adenauer-Mercedes nicht fehlen.

Im vergangenen Vierteljahr waren unsere Sängerinnen und Sänger musikalisch sehr aktiv.Neben dem Singen von swingenden Melodien zur Verabschiedung von Frau Berezynski am Gemeindegründungsfest fand für alle Musikinteressierten eine Weiterbildung statt. Im Rahmen einer Musiktheoriestunde für Chorsängerinnen und Chorsänger wurden neben den Grundsätzen der Musiklehre auch Themen wie Intonation, Stimmentwicklung, Dirigieren und das Vom-Blatt-Singen durchgenommen.