Textgröße:
A- A A+

Rückblick

Dank des medizinischen Fortschritts werden die Menschen immer älter – grundsätzlich eine gute Nachricht. Daraus folgt aber leider, dass mehr und mehr Menschen, die ein hohes Alter erreichen, an Demenz leiden. Dafür gibt es bislang so gut wie keine Heilung. Wie gehen wir also damit um? 

Diesem Thema widmet sich die Kathinka-Platzhoff-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Malteser Hilfsdienst e.V. bereits seit 2018 in einem gemeinsamen Projekt „Malteser-Demenzlotsen für Hanau“. Ziel ist das Sensibilisieren der Öffentlichkeit und damit das Steigern der Lebensqualität von demenziell erkrankten Menschen, damit diese länger am öffentlichen Leben teilnehmen können. Dazu bietet die Stiftung die Malteser-Demenzlotsen-Schulung in der Familienakademie an, die speziell für Berufstätige mit Kundenkontakt entwickelt wurde.

Auch in diesem Jahr feierte das Familienzentrum ein Sommerfest unter dem selbst gewählten Thema der Kinder „Seifenblasen“. Zum Einstieg führten die Jungen und Mädchen unter Anleitung der Stiftungspfarrerin Anja Berezynski die Geschichte der Arche Noah auf. Im Anschluss überreichten das Team und die Kinder Frau Berezynski zu deren Abschied einen bunten Topf voller liebenswürdiger Wünsche für ihre Zukunft. Gemäß dem Motto konnten die Kleinsten Seifenblasen selbst herstellen und aus Papier, Farbe und kleinen Kugeln Portraits erstellen. 

In der ersten Woche der Sommerferien veranstaltete die Familienakademie einen Muppet-Monster-Workshop. Unter der Anleitung des berühmten Puppenbauers und -spielers Bodo Schulte konnten 24 Kinder zwischen acht und 12 Jahren ihre eigene Klappmaulpuppe bauen. Zunächst wurde aus Schaumstoff der Kopf zugeschnitten und verklebt, anschließend wurde der Rohling mit buntem Wuschelstoff überzogen und schließlich kam noch der Hals dazu. Die Jungen und Mädchen waren mit großem Eifer dabei. Als die Puppen letztendlich ihre „Tischtennisballaugen“ bekamen und so jeweils ein eigener Charakter zu erkennen war, waren alle ganz stolz. 

Anlässlich der Eröffnung des GrimmsMärchenReiches fand im Mai ein großes Märchenfest im Schloßpark statt, an dem auch die Familienakademie mit einem Stand vertreten war. Getreu dem Motto hatten die kleinen (und auch großen) Besucher die Möglichkeit, märchenhafte Filzereien und Zauberstäbe à la Harry Potter oder wie bei Hexe Lilli herzustellen. Insgesamt besuchten etwa 300 Kinder die Aktionen der Familienakademie.

In der darauffolgenden Woche stand in der Familienakademie wieder alles unter dem Motto „Kunst“. 26 Kinder schnupperten innerhalb verschiedener Disziplinen in die Kunstszene hinein. Die Woche begann zunächst mit einem Grafitti-Workshop, gefolgt von einem Bildhauerei-Workshop am Dienstag. Mittwochs besuchten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer das Museum Schloss Philippsruhe und am Donnerstag verwandelten sie sich selbst in lebende Kunstwerke. Das Programm wurde fotografisch dokumentiert und am Freitag erstellten die jungen Künstler eine Vernissage, die sie anschließend ihren Familien präsentieren konnten. 

An einem Donnerstag im Juni besuchten elf Kinder des Kindertreffs das Schloss Philippsruhe. Bei einer interessanten Märchenabenteuerreise durch das GrimmsMärchenReich konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer spielerisch in die Welt der Märchen eintauchen.

Seit 422 Jahren hat unsere Gemeinde ein Zuhause im Herzen Hanaus. Dessen wurde in einem Festgottesdienst am 2. Juni mit Feier des Heiligen Abendmahls gedacht.  Unter dem Motto „Aufbruch“ wurde an unsere Vorfahren erinnert, die sich auf den Weg machten, um in Hanau neue Wege einzuschlagen. Auch Pfarrerin Berezynski wird nun neue Wege gehen: Sie übernimmt eine eigene Pfarrstelle in der Schweiz. In diesem Gottesdienst wurde ihr offiziell „Auf Wiedersehen“ gesagt und ihr für ihre Mitarbeit in den letzten sechs Jahren herzlich gedankt. Beim anschließenden Mittagessen im Gemeindezentrum hatten die Gottesdienstbesucher reichlich Gelegenheit, sich auch persönlich von Pfarrerin Berezynski zu verabschieden.