Textgröße:
A- A A+

Rückblick

Auch in diesem Jahr feierte das Familienzentrum sein Sommerfest unter dem selbst gewählten Thema der Kinder: „Fußballfest der Nationen“. Herr Pfarrer Telder und Herr Hofmann stimmten nach der Andacht ein selbst komponiertes Lied der Kinder vom Familienzentrum an: Kunterbunt ist es hier im Familienzentrum! Mit Triple Parcours, selbst bemalten Trikots, Torwandschießen und bunten Glitzer Tattoos freuten sich Kinder, Erzieher und Eltern bei bestem Wetter über einen wirklich gelungenen Tag. Auch für kulinarische Köstlichkeiten aus verschiedenen Ländern wie Köttbullar, russischem Zupfkuchen und vielem mehr war gesorgt.

Klassik mit dem „Eliot Quartett“ stand am ersten Tag der Veranstaltungsreihe „Kultur in der Ruine“ am Freitag, 17.08.2018 auf dem Programm. Das klassische Quartett ist Preisträger verschiedener Wettbewerbe im In- und Ausland und zeigte sein überragendes Können bei Werken von Haydn, Schostakowitsch und Schubert. 

Langeweile in den Sommerferien? Nicht mit Diplom Biologe und Erklärprofi Uli Brenner. 

Vom 16.07. – 20.07.2018 waren 20 Kinder täglich auf Expedition im Wald. Zunächst wurde ein Waldsofa gebaut, das als Basislager diente. Von dort aus schwärmten die kleinen Forscher aus durchs Unterholz, fanden Tierspuren, nahmen Tiere und Pflanzen unter die Lupe oder spielten Verstecken im Schilflabyrinth. Ganz nebenbei wurde spielerisch naturwissenschaftliches Denken und verantwortungsvoller Umgang mit der Tier- und Pflanzenwelt gefördert. Zum warmen Mittagessen kamen die Kinder zurück in die Familienakademie. An den Nachmittagen gab es jeweils noch ein Kreativprogramm, hier konnten z.B. noch Traumfänger gebastelt oder Vogelhäuschen gebaut werden.

wng hanau 2018 12 2019 01 02 30

Am Samstag, 18.08.2018 ging es direkt weiter mit dem Musiktheater von „laterna musica“ für die ganze Familie. Bei dem Stück „Die Klarinette und das Buch der Träume“ spielt ein Pierrot, der nur durch seine Klarinette spricht, die Hauptrolle. Auf sehr unterhaltsame Weise führt das Stück die Kinder musikalisch durch die Welt der klassischen Musik. Das Ziel von „laterna musica“, Kinder früh für klassische Musik zu begeistern, wurde an diesem Nachmittag auf jeden Fall erreicht. 

Stiftungspfarrerin Anja Berezynski nahm sich am 06. September 2018 viel Zeit, um mit den Kindern des Kindertreffs die Wallonisch-Niederländische Kirche zu besuchen.

Zunächst gab es eine kurze theoretische Einführung bei der verschiedene Religionen und Rituale  besprochen wurden. Dann ging es hinüber in die Kirche. Der schöne und schlichte Kirchenraum beeindruckte die interessierten Kinder. Anhand von Fotos, deren Motive die Kinder im Kirchenraum suchten, erläuterte Frau Berezynski die Besonderheiten dieser Kirche. Dann stiegen alle eine Etage höher und die Pfarrerin spielte die Orgel was den Kindern sehr gefiel. Als besonderes Highlight durfte der Kindertreff noch auf den Turm des Gebäudes steigen. Es war ein sehr spannender und informativer Nachmittag. 

Am 19.09.2018 informierten sich die interessierten Seniorinnen und Senioren auf der Hanauer Hauptwache über die Aufgaben der Feuerwehren in Hanau. Mit vielen Details aus dem Berufsleben eines Feuerwehrmanns gab Herr Ladwig bei seiner Führung einen lebendigen Einblick in die Arbeit der Feuerwehr und erfüllte die Besucher mit Respekt für diese Arbeit. 

Rund 85 Abenteurer haben sich am 21.09.2018 in der Familienakademie auf eine „Steinzeitreise“ begeben, um für ein paar Stunden in die Welt unserer Vorfahren einzutauchen. Nach einer kurzen Einführung besuchte jede Familie vier Workshops, um mehr über steinzeitliche Techniken und Rituale zu erfahren. 

So konnte man unter fachlicher Anleitung zum Beispiel steinzeitliche Werkzeuge aus Holz und Stein herstellen, Schmuck aus Muscheln und Knochen basteln, auf Schiefertafeln Höhlenmalereien nachahmen sowie aus Zeitungspapier, Kleber, Schnur und Farbe ein steinzeitliches Beil herstellen, das täuschend echt aussah. Die selbst hergestellten Kostbarkeiten durften natürlich mit nach Hause genommen werden. Beliebt war auch die Fotostation. Mit echten Tierfellen oder Ledern bekleidet, konnte man Erinnerungsfotos machen.