Textgröße:
A- A A+

wng-1303-02wng-1303-03wng-1303-04Mancher Schatz muss lange verborgen liegen, bis man ihn findet. Ein besonderer Schatz sind Dokumente der Wallonisch-Niederländischen Kirche jener Zeiten, die durch die Bombardierung der Kirche und damit auch des Kirchen- und Gemeindearchivs 1945 zerstört wurden. In jener Nacht sind sämtliche Niederschriften und Erinnerungsstücke verloren gegangen, die nicht ausgelagert waren.

Beim Auflösen eines Nachlasses tauchten nun sämtliche Gemeindeblätter auf ab der ersten Ausgabe 1934, die bisher nicht vollständig archiviert werden konnten. Das Gemeindeblatt wurde wegen Geldmangels schließlich 1941 wieder eingestellt. Da es sich bei diesem Zeitraum um die Zeit des Nazi-Regimes handelt, geben die einzelnen Blätter einen guten Einblick in die damalige Gemeindesituation. Interessant zu lesen sind die Werbeanzeigen von Unternehmen und Ladenbesitzern der Wallonisch-Niederländischen Gemeinde, auf deren Beachtung besonders hingewiesen wird. Aus Textpassagen und Grüßen kann man sehen, dass dieses Druckerzeugnis auch als Verbindung zu den Soldaten an der Front genutzt wurde.

Bereits vier Monate nach der Zerstörung beginnt mit der Nr. 1 vom Juli 1945 die bis heute ununterbrochene zweite Ära des Gemeindeblatts. Zunächst ziert das Titelblatt noch die intakte Doppelkirche, von 1950 an dann für 10 Jahre das Gemeindewappen und ab 1960 schließlich bis heute eine Zeichnung der Kirchenruine.

In der Ausgabe 10 (1950) ist folgendes Gedicht von Sophie Fleischhauer über das Gemeindewappen abgedruckt:

Der Palmbaum

Aus ferner Zeit und Zone,
in Heimatholz geprägt,
du Bild, dess‘ Stamm und Krone
so Last wie Früchte trägt.

Gestählt in Sturm und Gluten
steigt auf dein stolzer Schaft,
tief aus geheimen Fluten
saugt deine Wurzel Kraft.

Kein Blatt ist, das im Winde
der Zeit klanglos verweht –
in narbenreicher Rinde
sein Angedenken steht.

Von Ahn zu Enkel kündet
der Baum die frohe Mär:
wer fest in Gott gegründet
den Weg zum Lichte findet,
der welket nimmermehr.

Wenn Sie in alten Unterlagen oder beim Stöbern auf dem Dachboden alte Fotos oder Dokumente finden, die mit der Wallonisch-Niederländischen Kirche im Zusammenhang stehen, wäre das Konsistorium sehr verbunden, diese anzuschauen und ggf. Kopien für das Archiv davon anzufertigen, um sie für die kommenden Generationen zu bewahren.