Textgröße:
A- A A+

Rückblick

Zum letzten Mal war Pfarrerin Berezynski mit ihren fleißigen Helferinnen beim Dinner für Frauen im Einsatz. In angenehmer Atmosphäre widmete sie sich dem Thema „Wer schön sein will, muss leiden, oder?!“ Aber die Besucherinnen litten nicht. Denn sie wurden inhaltlich mit interessanten Beiträgen von Frau Berezynski versorgt und auch der leibliche Genuss kam nicht zu kurz. Für Herbst ist schon ein weiteres Dinner für Frauen in Planung.

Innerhalb eines thematischen Gottesdienstes wurde mit dem Ambulanten Kinderhospizdienst eine Vereinbarung unterzeichnet. In Zukunft sollen gemeinsame Veranstaltungen und Aktionen durchgeführt werden. 

Kurzerhand nach Indonesien entführt! Kira-Theresia Link (Assistentin der Stiftungs-Geschäftsleitung) hielt einen farbenprächtigen Vortrag über ihre letzte Fernreise und fesselte ihre Zuhörer mit vielen kleinen Details und Erläuterungen zu Land und Leuten.

In gemütlicher Runde kamen Literaturbegeisterte schon zum zweiten Mal ins Gespräch über Gott und die Welt. Weitere Treffen sind geplant, zu denen wir herzlich einladen. Näheres siehe „Ausblick und Termine“.

wng hanau 2019 06 07 08 28Am Rosenmontag waren die Seniorinnen und Senioren zum „fidelen Kaffeeklatsch“ eingeladen. Es gab leckere Kreppel, Kaffee und ein Gläschen Sekt, dazu lustige Witze und Musik. Ein geselliger Nachmittag, der wie im Flug verging.

Wie jedes Jahr stand der Februar unter dem Motto „Gesundheit“. Im Rahmen der Gesundheitswoche brachten die Eltern den betreuten Jungen und Mädchen der TafKi Themen rund um den Körper, Ernährung, Gesundheit und Achtsamkeit näher. So wurden u. a. unterschiedliche Obst- und Gemüsesorten wie z. B. Granatapfel, Papaya und Zuckererbsen mit allen Sinnen untersucht. Die Kinder haben geschnuppert, probiert, gefühlt und die Kerne unter einem Mikroskop begutachtet. Auch stand ein Erste-Hilfe-Kurs auf dem Programm. Das Highlight war aber sicherlich der Besuch der Kinderklinik in Hanau. Dank der Unterstützung durch Herrn Dr. Khodaverdi bekamen die Jungen und Mädchen die Möglichkeit, sich die Station anzuschauen und sogar mit dem Ultraschallgerät untersucht zu werden. 

Rund 100 Besucher – bestehend aus Eltern, Erziehern/-innen und auch Lehrern/-innen - haben sich an einem Abend im März im Schlossgartensaal der Karl-Rehbein-Schule versammelt, um den Vortrag zum Thema „Kinder im Leistungsstress – kein Burnout im Kinderzimmer“ anzuhören. 

Der Familienakademie war es in diesem Rahmen gelungen, den renommierten Bildungsforscher Professor Dr. Rainer Dollase, emeritierter Professor der Psychologie der Universität Bielefeld, zu gewinnen.

Professor Dollase gelang es in seinem lebendigen Vortrag, einen Bogen von seinen eigenen Erfahrungen als Schüler und Vater sowie seinen Erkenntnissen aus vielen Forschungsjahren über die gesellschaftlichen Werte, die zu dem erhöhten Leistungsdruck führen, zu ganz konkreten Tipps für die Eltern zu schlagen. „Wir schätzen Menschen in Deutschland vorwiegend über ihre Bildungsabschlüsse ein. Ein niedriger Bildungsabschluss und ein nicht akademischer Beruf können heute Gründe für Diskriminierungserfahrungen sein“, so Dollase. 

Damit Eltern ihre Kinder gut begleiten können, müssen sie ihnen glaubwürdige Partner sein. Generell hielt er die Eltern an, mit ihren Kindern nicht ständig über die Schule und schulische Probleme zu sprechen. Maximal 40 % der Gespräche sollten sich um schulische Themen drehen, denn es gibt im Leben der Familien noch sehr viel mehr.

Die Folien des Vortrags finden Sie auf der Homepage der Familienakademie unter www.kp-familienakademie.de/downloads.html.