Textgröße:
A- A A+

Grußwort

Liebe Gemeindeglieder,
liebe Freunde und Förderer unserer Gemeinde,
liebe Schwestern und Brüder im HERRN,

Portrait-Pfarrer-Telder-2014-web

es ist ein eindrucksvolles Gebäudeensemble, welches Sie auf dem Titelblatt des aktuellen Gemeindeblattes sehen. In der Mitte eine riesige Kirche ganz aus Glas. Daher hatte sie auch ihren Namen: „Crystral Cathedral“. Ihr Erbauer hatte den Wunsch, dass man die Gottesdienste nicht abgeschottet von der Außenwelt feiert, sondern dass Gottesdienst inmitten der Welt stattfindet. Wieso ich Ihnen dies erzähle? Weil der Pfarrer, der dieses Gebäude erbaute, in der Nacht auf Karfreitag starb. Robert H. Schuller war wohl einer der bekanntesten und erfolgreichsten Fernsehprediger, der seine Gottesdienste aus Garden Grove, in der Nähe von Los Angeles, in die ganze Welt übertragen ließ. 

Angefangen hatte er in einem Autokino, erbaute zwei immer größere Kirchen, bis endlich dieses Gebäude stand und weltweit bis zu 30 Millionen Menschen in 200 Ländern die Gottesdienste verfolgen konnten. Sein Traum, den er als armer Bauernsohn hatte, wurde wahr. „If you can dream it, you can do it!“ lautet einer seiner einfachsten, aber doch motivierenden Sätze. Getrübt wird diese Erfolgsgeschichte leider dadurch, dass Nachfolgestreitigkeiten und Unregelmäßigkeiten das Werk fast wieder zum Erliegen brachten. Aber so ist es eben im Leben: Rückschläge und Erfolge wechseln sich ab. 

Liebe Gemeindeglieder,
liebe Freunde und Förderer unserer Gemeinde,
liebe Schwestern und Brüder im HERRN,

Portrait-Pfarrer-Telder-2014-web

eine Reihe von Türen, eine davon geöffnet und farblich besonders hervorgehoben: So erscheint dieses Mal dieses aktuelle Gemeindeblatt. Schneller als gedacht sind wir von Weihnachten auf dem Weg nach Ostern und merken dabei vielleicht gar nicht, was und wen wir alles dabei übersehen könnten. Vielleicht hat sich für den einen im neuen Jahr bereits eine neue Türe im Leben geöffnet, Chancen haben sich aufgetan. Andere mögen sich vielleicht noch nach einer sich hoffentlich bald öffnenden Tür sehnen, fühlen sie sich doch wie festgenagelt an der Stelle ihres Lebens, an der sie sich gerade befinden. Mit offenen Türen verbinden wir Menschen etwas Positives und haben Angst davor, wenn Freunde wie Fremde uns die Türe „vor der Nase“ zuschlagen. 

Offene Türen soll auch unser neues Gemeindezentrum haben. Wir wollen unser Gemeindeleben nicht hinter dicken Mauern verstecken, sondern jeder darf sehen, wie lebendig und abwechslungsreich sich sowohl die Gemeinde als auch die Kathinka-Platzhoff-Stiftung präsentieren. Das neue Gemeindezentrum wird sehr viele Fenster haben und die Räume werden dadurch lichtdurchflutet sein. Noch erahnt man es nur, aber die Bauarbeiten sind täglich im Fortschreiten und aus einem Traum wird langsam Wirklichkeit. Davon können Sie in diesem Gemeindeblatt lesen. 

Offene Türen – die Jahreslosung für 2015 erinnert uns daran, dass so, wie wir einander begegnen, Gott in Christus auch uns begegnet. „Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob“, heißt es im Brief des Apostel Paulus an die Gemeinde in Rom. Wer gerade zur Weihnachtszeit in unserer Kirche zu den Gottesdiensten und Veranstaltungen gewesen ist, konnte erleben, wie sich gerade Gäste bei uns wohlfühlen, und die Gemeindestatistik bestätigt uns durch ihre stabilen Zahlen ebendies auch. Dies wollen wir nicht als selbstverständlich erachten in einer Zeit, in der zwar viel von Religion in ihrer fanatisch-terroristischen Entfaltung die Rede ist, Gemeinden und Kirchen vor Ort aber doch mit sinkenden Mitgliedszahlen zu kämpfen haben. 

„Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob.“ Nun sind wir auf dem Weg nach Ostern. Es ist das Fest, an dem wir Christen den Sieg Gottes über den Tod feiern. Offene Türen – leere Gräber. Diese Bilder der Bibel möchten Hoffnung schenken, dass wir in unserem Leben noch lange nicht alles ausgeschöpft haben, was an Möglichkeiten in uns schlummert. Und dass vor allem dann, wenn wir uns am Ende mit unseren Kräften fühlen, von Gott doch die Kraft kommen kann, einmal mehr aufzustehen und immer wieder neu dem Leben zu begegnen. Bleiben Sie gespannt, was auf Sie wartet und welche Türen sich vor Ihnen in der nächsten Zeit öffnen.

Gott habe Acht auf Ihr Tun und Lassen, auf Ihre Wege und Ihre Lieben.

Es grüßt Sie herzlich aus der Steinheimer Straße

Ihr Pfr. Torben W. Telder

Liebe Gemeindeglieder,
liebe Freunde und Förderer unserer Gemeinde,
liebe Schwestern und Brüder im HERRN,

Portrait-Pfarrer-Telder-2014-web

seit langem ist es nun kein biblischer Vers, sondern ein Zitat des Reformators Johannes Calvin, welches Sie auf der Titelseite des aktuellen Gemeindeblattes lesen. Als reformierte Kirche, die sich auf diesen Reformator aus der Schweiz und Frankreich bezieht, ist es immer wieder belebend für die Gegenwart, sich einmal neu auf die Quellen der Reformation zu beziehen. Aus diesem Grund möchte ich Sie alle recht herzlich schon an dieser Stelle einladen, die drei Vorlesungen zur Kirchen- und Theologiegeschichte zu besuchen, die sich mit der Geschichte unserer Wallonisch-Niederländischen Kirche beschäftigen werden.

Neben der theologischen Dimension der Reformation gab es auch einen politischen Umbruch in der damaligen Zeit. Deshalb ist es für reformierte Christen besonders wichtig, sich auch in der Politik, im öffentlichen Leben zu engagieren. Ich freue mich besonders, dass uns zum Reformationstag und tags darauf öffentliche Personen ihr Kommen zugesichert haben, um über die wirtschaftliche bzw. politische Verantwortung des christlichen Glaubens zu sprechen. Auch hier gilt die Einladung an alle.