Textgröße:
A- A A+

Rückblick

Musikalischer Abendgottesdienst

Lieber Biergarten oder Musikalischer Abendgottesdienst in der Wallonisch-Niederländischen Kirche? Trotz herrlichen Sommerwetters entschieden sich erstaunlich viele Menschen für letzteres – und wurden mit wunderbaren Darbietungen des Flötenensembles Consonance belohnt. Unter der Leitung von Harald Weingärtner präsentierten sie Stücke von Johann Walter Scharf und – in der Wallonisch-Niederländischen Kirche eher eine Seltenheit – Johann Sebastian Bach. Sie umrahmten damit die ebenso humorvolle wie nachdenkliche Predigt über den Kämmerer aus Äthiopien von Pfarrer Torben W. Telder. Der Applaus am Ende des Gottesdienstes zeigte, dass das Ensemble sicherlich nicht zum letzten Mal in der Kirche an der Französischen Allee zu Gast war.

 

Wieder einmal stand der Höhepunkt des Kirchenjahres auf dem Kalender. In diesem Jahr waren die Gottesdienste erfreulich gut besucht – fast könnte man gemeint haben, es sei Weihnachten gewesen. Besonders stimmungsvoll war es im Gemeindezentrum an Gründonnerstag. Begleitet von Herrn Berezynski am Klavier wurde auf die „Heiligen Tage“ mit Musik, Texten und Bildern durch Pfarrer Telder eingestimmt.

In guter Tradition wurde auch in diesem Jahr der Musikalische Abendgottesdienst zu Muttertag am 13. Mai vom  POSAUNENCHOR HOCHSTADT gestaltet. Den Gottesdienstbesuchern wurde wieder ein vielfältiges Potpourri  bekannter und neuer Melodien geboten. Mit einem Blumengruß machten sich die Besucherinnen auf den Heimweg.

Es war wohl für alle ein bewegender Moment, als Pfarrer Torben W. Telder den Festgottesdienst anlässlich verschiedener Konfirmationsjubiläen feierte. Frauen und Männer, die vor 25, 50, 60, 65, 75 und sogar 80 Jahren konfirmiert worden waren, kamen nach all diesen Jahren an die Stätte zurück, an der sie dereinst ihre Taufe bestätigten. Pfarrer Torben W. Telder sprach in seiner Predigt von den vielen Wegen, die Gott für einen jeden Menschen bereitet hat und die durch die Lebensjahre hindurch wohl abwechslungsreich waren. Mit dem Segen Gottes wurden die Jubilare auf den weiteren Lebensweg entlassen.

Es war kalt, aber hochinteressant, als wir unterwegs in unserer Stadt waren und von der Stadtgeschichte, vieles aber auch über die Geschichte unserer Gemeinde hörten.

Am 27. April konnten viele interessierte Damen „ihrem Leib etwas Gutes tun, damit die Seele Lust hat darin zu wohnen“. Getreu dieser Sentenz von Teresa von Avila könnten sich die Besucherinnen des Dinners für Frauen einiges Gutes tun. Nicht nur leiblich wurden sie verwöhnt – auch der Geist kam nicht zu kurz. Pfarrerin Berezynski lud zur Betrachtung der bekanntesten Mystikerinnen ein und wusste viel Spannendes über ihr Leben zu berichten. 

Viele Kinder aus Kitas in Hanau feierten mit dem Familienzentrum und der TafKi Dammstraße den Weltgebetstag im März zum Thema „Gottes Schöpfung ist sehr gut!“ im Gemeindezentrum.