Textgröße:
A- A A+

Rückblick

Unter dem Motto „Geschichte erleben“ machte sich am 22. Mai eine Gruppe von knapp 30 Personen auf den Weg nach Bonn. Der Reisebus steuerte die Villa Hammerschmidt an. Bei dem knapp zweistündigen Rundgang durch den Zweitamtssitz des Bundespräsidenten erfuhren die Teilnehmer allerhand Interessantes und konnten so einiges aus dem Nähkästchen erfahren. Nach einem Mittagessen im Haus der Geschichte wurde die verbleibende Zeit genutzt, um – auch hier mit einer qualifizierten Führung – Deutschlands Geschichte ab 1945 Revue passieren zu lassen. Natürlich durfte ein Foto des 300er-Adenauer-Mercedes nicht fehlen.

Ob Anfängerin oder Fortgeschrittene, alle Teilnehmerinnen waren bei diesem Kurs, gehalten von Katharina Tack (Sogetsu Schule), am richtigen Platz. Mit guter Fachkenntnis und großem Einfühlungsvermögen erläuterte Frau Tack die Grundlagen der Ikebana-Blumensteckkunst. In der vorgegebenen Zeit konnten zwei Werke gefertigt werden, die dann gegenseitig bewundert wurden. Es war erstaunlich, wie, trotz vorgegebener Materialien und Ideen, jede Teilnehmerin den Werken ihren eigenen Stil gab.

Dank des medizinischen Fortschritts werden die Menschen immer älter – grundsätzlich eine gute Nachricht. Daraus folgt aber leider, dass mehr und mehr Menschen, die ein hohes Alter erreichen, an Demenz leiden. Dafür gibt es bislang so gut wie keine Heilung. Wie gehen wir also damit um? 

Diesem Thema widmet sich die Kathinka-Platzhoff-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Malteser Hilfsdienst e.V. bereits seit 2018 in einem gemeinsamen Projekt „Malteser-Demenzlotsen für Hanau“. Ziel ist das Sensibilisieren der Öffentlichkeit und damit das Steigern der Lebensqualität von demenziell erkrankten Menschen, damit diese länger am öffentlichen Leben teilnehmen können. Dazu bietet die Stiftung die Malteser-Demenzlotsen-Schulung in der Familienakademie an, die speziell für Berufstätige mit Kundenkontakt entwickelt wurde.

Während eines festlichen Gottesdiensts am Pfingstsonntag, dem 9. Juni erfuhren neun Jugendliche der Wallonisch-Niederländischen Kirche durch die Konfirmation ihre Segnung und Sendung.

Auch in diesem Jahr feierte das Familienzentrum ein Sommerfest unter dem selbst gewählten Thema der Kinder „Seifenblasen“. Zum Einstieg führten die Jungen und Mädchen unter Anleitung der Stiftungspfarrerin Anja Berezynski die Geschichte der Arche Noah auf. Im Anschluss überreichten das Team und die Kinder Frau Berezynski zu deren Abschied einen bunten Topf voller liebenswürdiger Wünsche für ihre Zukunft. Gemäß dem Motto konnten die Kleinsten Seifenblasen selbst herstellen und aus Papier, Farbe und kleinen Kugeln Portraits erstellen. 

Im vergangenen Vierteljahr waren unsere Sängerinnen und Sänger musikalisch sehr aktiv.Neben dem Singen von swingenden Melodien zur Verabschiedung von Frau Berezynski am Gemeindegründungsfest fand für alle Musikinteressierten eine Weiterbildung statt. Im Rahmen einer Musiktheoriestunde für Chorsängerinnen und Chorsänger wurden neben den Grundsätzen der Musiklehre auch Themen wie Intonation, Stimmentwicklung, Dirigieren und das Vom-Blatt-Singen durchgenommen. 

Anlässlich der Eröffnung des GrimmsMärchenReiches fand im Mai ein großes Märchenfest im Schloßpark statt, an dem auch die Familienakademie mit einem Stand vertreten war. Getreu dem Motto hatten die kleinen (und auch großen) Besucher die Möglichkeit, märchenhafte Filzereien und Zauberstäbe à la Harry Potter oder wie bei Hexe Lilli herzustellen. Insgesamt besuchten etwa 300 Kinder die Aktionen der Familienakademie.