Textgröße:
A- A A+

Rückblick

In diesem Jahr stellten vier international renommierte Organisten ihr Können auf unserer großen Johannus-Peter-Orgel unter Beweis und erfreuten die zahlreichen Besucher. Zu Gehör kam ein breites Spektrum internationaler Orgelmusik, so wie es weltweit erklingt. Auch der persönliche Austausch über die Möglichkeiten unserer Kirchenorgel war für Herrn Hofmann und Pfarrer Telder sehr bereichernd.

Es spielten (Fotos unten von links nach rechts):

2. Juni 2018  Grimoaldo Macchia (Schweiz), Organist der Reformierten Kirche Birr 
9. Juni 2018  Martin Setchell (Neuseeland), Organist der Townhall Christchurch 
23. Juni 2018  Alessandro Bianchi (Italien), Organist an St. Paulus, Cantù 
30. Juni 2018  Adam Pajan (USA), Organist an St. Mark (Norman/OK) 

Lieber Biergarten oder Musikalischer Abendgottesdienst in der Wallonisch-Niederländischen Kirche? Trotz herrlichem Sommerwetter entschieden sich erstaunlich viele Menschen für letzteres – und wurden mit wunderbaren Darbietungen des Flötenensembles Consonance belohnt. Unter der Leitung von Harald Weingärtner präsentierten sie Stücke von Johann Walter Scharf und – in der Wallonisch-Niederländischen Kirche eher eine Seltenheit – Johann Sebastian Bach. Sie umrahmten damit die ebenso humorvolle wie nachdenkliche Predigt über den Kämmerer aus Äthiopien von Pfarrer Torben W. Telder. Der Applaus am Ende des Gottesdienstes zeigte, dass das Ensemble sicherlich nicht zum letzten Mal zu Gast war.

In der ersten Sommerferienwoche besuchten 44 Kinder im Alter zwischen sechs und 12 Jahren den Mitmachzirkus der Familienakademie. Zunächst stand fleißiges Üben unter der Leitung von Clown Ichmael von der Zirkusscheune auf dem Programm. Schnell konnten einige auf riesigen Kugeln balancieren, Kunststücke mit Flowersticks vorzeigen, den Biene-Maja-Tanz tanzen und vieles mehr.

Das Sommerferienprogramm des MiTTENDRiNs startete für die Jungen und Mädchen mit einem Ausflug in das „Begehbare Ohr“ in Gelnhausen. Dort erfuhren die Kinder und Jugendlichen allerhand zum Thema „Ohr“ und auch über die Erfindung des Telefons. Im Anschluss daran wurde die Musikschule der Musikpädagogin, die wöchentlich in die Einrichtung kommt, erkundet und natürlich wurde auch gemeinsam musiziert. In der zweiten Ferienwoche ging es auf Ferienfreizeit in das Naturfreundehaus nach Rodenbach, was ein großes Highlight für die Kinder war.

Ende April waren die Bewohner des Fischerhauses zu einem „Afrikanischen Abend“ eingeladen. Dazu hatte die Stiftungsmitarbeiterin Sarah Manthei einen selbstgedrehten Film über ihre außergewöhnliche Reise von Kenia nach Tansania mitgebracht. Ihr abwechslungsreicher Bericht sowie die vielen schönen Aufnahmen begeisterten die Senioren und entführten sie für knappe zwei Stunden aus dem Alltag auf den schwarzen Kontinent. Im Juli hieß es „Ahoi“ und „Moin Moin“ im Fischerhaus! Wie jedes Jahr im Sommer waren die Bewohner des Hauses zu einem musikalischen Abend eingeladen. In diesem Jahr konnte der Ohrenschmaus auch endlich mal wieder im schönen Garten genossen werden. Das Wetter war perfekt und der Hanauer Seemanns-Chor Sumser e.V. sorgte mit seinem Repertoire für richtig gute Stimmung bei den Senioren.

(Foto: Museen der Stadt Hanau)

Im Juni fand eine Senioren-Exkursion in das Schloss Philippsruhe statt. Bei der Führung mit dem Schwerpunkt „Portraits und Stilleben“ wurde den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Aussagekraft der ausgestellten Bilder in früheren Zeiten erklärt. Außerdem war mit den Inhalten der „PhilippsTruhe“ eine lebendige Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur möglich. Die Führung beinhaltete sowohl das „Nachbauen“ eines Stilllebens als auch die Anprobe von Kleidungsstücken aus der Zeit um 1600.

Musikalischer Abendgottesdienst

Lieber Biergarten oder Musikalischer Abendgottesdienst in der Wallonisch-Niederländischen Kirche? Trotz herrlichen Sommerwetters entschieden sich erstaunlich viele Menschen für letzteres – und wurden mit wunderbaren Darbietungen des Flötenensembles Consonance belohnt. Unter der Leitung von Harald Weingärtner präsentierten sie Stücke von Johann Walter Scharf und – in der Wallonisch-Niederländischen Kirche eher eine Seltenheit – Johann Sebastian Bach. Sie umrahmten damit die ebenso humorvolle wie nachdenkliche Predigt über den Kämmerer aus Äthiopien von Pfarrer Torben W. Telder. Der Applaus am Ende des Gottesdienstes zeigte, dass das Ensemble sicherlich nicht zum letzten Mal in der Kirche an der Französischen Allee zu Gast war.